Verdienter Punkt! 1:1 in Tirol

Ein Avdijaj-Geniestreich in der letzten Aktion sicherte das Remis gegen die WSG, der TSV bleibt im vierten Spiel in Folge ungeschlagen…


Die Erlösung in letzter Sekunde! Der TSV Egger Glas Hartberg holte sich im Hinrunden-Duell bei der WSG Tirol einen absolut verdienten Punkt. Der 1:1-Ausgleich durch ein sehenswertes „Ferserl“ von Donis Avdijaj gelang in der 95. Minute. Unsere Mannschaft machte sich das Leben oftmals selbst schwer. Eigenfehler, komplizierte Lösungen und eine Vielzahl an vergebenen Chancen. Alle Statistiken waren nach 90 Minuten pro Hartberg, speziell das Schuss-Verhältnis: 20:11 Abschlüsse (davon 12 in der Box) reichten nur zu einem Tor. Bei Ballbesitz (51%:49%), Zweikampfquote (52%:48%) und Passquote (77%:76%) hatte der TSV leicht die Nase vorne. Doch am Ende zählt nur das Ergebnis. Das dritte Unentschieden in Folge, Spiel vier en Suite ohne Niederlage. Den Punkt nehmen wir – ob des späten Ausgleichs – gerne mit. Doch unsere Mannschaft tritt tabellarisch auf der Stelle und möchte sich endlich wieder für die starken Auftritte und die harte Arbeit mit einem Sieg belohnen. Die nächste Möglichkeit gibt es kommenden Samstag im Retourspiel in Hartberg.


Trainer Markus Schopp war zu einer Änderung in der Startelf im Vergleich zum WAC-Spiel gezwungen. Dario Tadic fehlte verletzt, Lukas Fadinger kam in die Mannschaft. Zudem fehlte Ruben Providence gesperrt. Unsere Mannschaft erwischte keinen guten Start und brachte sich durch Eigenfehler schwer in Bedrängnis. Raphael Sallinger konnte zu Beginn gleich dreimal (gegen Prica, Behounek und Sabitzer) in höchster Not parieren. In der 10. Minute flankte Rogelj den Ball zur Mitte, Thomas Rotter sprang der Ball unglücklich an die Hand. Nach VAR-Intervention gab es den Strafstoß. Prica verwandelte staubtrocken zur Führung der Hausherren. Nach einer Viertelstunde erfing sich der TSV, kam besser in die Partie und diese verlief folglich auf Augenhöhe. In der 18. Minute die erste große TSV-Chance. Kainz mit einem perfekten Freistoß auf Thomas Rotter, dessen Kopfball konnte Oswald mit einer Fußabwehr gerade noch klären. Bei den Nachschüssen von Steinwender und Avdijaj waren immer Beine oder auch Arme (von Bacher – kein Elfer nach VAR-Check da die Arme angelegt waren) dazwischen. Gegen Ende der ersten Halbzeit zwei Hartberger Topchancen auf den Ausgleich. Donis Avdijaj zog überlegt zur Mitte, schloss sauber ab, doch der Schuss schrammte hauchdünn am langen Eck vorbei. Kurz darauf klärte Sabitzer einen wuchtigen Rotter-Kopfball nach Kainz-Ecke knapp vor der Linie.

Auch nach der Pause hatten unsere Blau-Weißen einige Möglichkeiten, waren die spielbestimmende Mannschaft und dem Ausgleich nahe. In der 52. Minute parierte Ferdinand Oswald einen Prokop-Abschluss nach schöner Kombination über Frieser, Prokop und Avdijaj. Der Kopfball von Dominik Frieser nach einer Freistoßvariante landete am Außennetz. Die Tiroler wurden in der zweiten Hälfte viel seltener gefährlich, zweimal dann doch: Sabitzer und Tomic vergaben. Der TSV steckte nicht auf, der Treffer wollte aber (noch) nicht gelingen. Nach 94 Minuten zappelte der Ball dann im Netz, doch der Treffer von Kröpfl wurde wegen einer knappen Abseitsstellung aberkannt. In der letzten Aktion der Nachspielzeit doch noch die Erlösung. Kapitän Jürgen Heil mit der scharfen Hereingabe, Donis Avdijaj ließ seine Klasse aufblitzen und verwertete sehenswert mit einem Ferserl-Zaubertor zum verdienten Ausgleich. Danach war die Freude und Erleichterung am „Jubelhaufen“ groß.


Stimmen zum Spiel:

Markus Schopp (Hartberg-Trainer): „Am Ende nimmt man den Punkt dankend mit. Wir haben in der ersten und zweiten Halbzeit die ersten Minuten verschlafen. In der ersten sind wir bestraft worden, in der zweiten nicht. Dadurch waren wir noch am Leben. Wenn man so viele Torchancen nicht nützt, geht dann irgendwann die Hoffnung verloren, dass man irgendwann trifft. Dass es doch noch gelungen ist, freut mich. Wir haben bei einer extrem starken Mannschaft auswärts einen Punkt gemacht und viermal in Folge nicht verloren. Das ist positiv. Dennoch haben wir aber jetzt dreimal in Folge unentschieden gespielt. Das bringt dich nicht weiter. Die Mannschaft muss sich endlich mit einem Sieg belohnen.“

Thomas Silberberger (WSG-Trainer): „Mir fehlen komplett die Worte, ich habe keine Idee, was ich sagen soll. Furchtbar. Das ist alles ein Stück weit ein Spiel mit den Nerven. Jeder weiß, was auf dem Spiel steht und man sieht auf den anderen Plätzen, was los ist.“

Donis Avdijaj (TSV-Torschütze): „Es war pure Erleichterung, dass wir doch noch etwas mitgenommen haben. Wir hatten richtig gute Chancen, haben uns aber lange nicht belohnt. Was uns in den letzten Spielen auch begleitet hat, ist die Chancenauswertung und diese 15-20 Minuten pro Spiel wo wir einfach nicht ins Spiel finden und in dieser Phase auch immer ein Tor kassieren. Das müssen wir schleunigst abstellen. Es gab auch positive Dinge, die wir mitnehmen können. Am Ende ist es ein verdienter Punkt. Solange wir alles in der eigenen Hand haben und uns aufopfern mit dem guten Fußball den wir spielen, bin ich sehr optimistisch, dass wir Erfolg haben werden. Nächste Woche wollen wir vor unseren eigenen Fans und hoffentlich vielen Zuschauern im Stadion den erlösenden Sieg einfahren.“


Admiral Bundesliga 2022/23 | 27. Runde | Samstag, 29. April 2023

WSG Tirol 1:1 (1:0) TSV Egger Glas Hartberg

Tivoli Stadion Tirol – Innsbruck, 1.860 Zuseher | SR Spurny (Wien)

Spielhighlights: Highlights #WSGHTB

Tore:
1:0 Prica (10./Elfmeter)
1:1 Avdijaj (90.+5)

WSG: Oswald – Rogelj, Bacher (70./Okungbowa), Behounek, Schulz – Müller (46./Blume) – Sulzbacher, Skrbo (64./Ranacher), Ertlthaler – Sabitzer (80./Tomic), Prica (70./Forst)

Hartberg: Sallinger – Heil, Rotter, Steinwender, Pfeifer – Kainz – Frieser (77./Diakite), Fadinger (46./Kriwak), Sangare, Prokop (77./Kröpfl) – Avdijaj

Gelbe Karten: Müller, Bacher, Sulzbacher bzw. Kainz, Heil, Prokop, Rotter

Fotos: GEPA pictures | TSV Hartberg