Rückblick Saison 2023-2024

Zahlen x Daten x Fakten

Mit vielen Zahlen und Statistiken blicken wir noch einmal auf die abgelaufene ADMIRAL Bundesliga Saison zurück…    

TSV Egger Glas Hartberg: Eine überragende Saison 2023/2024. Nach einem doch größeren Umbruch im Sommer inkl. deutlicher Senkung des Durchschnittsalters durch viele junge Spieler verlief die Saison von Anfang an, spätestens nach der ersten Länderspielpause im September, richtig gut. Bemerkenswert auch der konsequent durchgezogene „Schopp-Ball“, der Spielstil unseres Masterminds, Cheftrainer Markus Schopp. Unsere Blau-Weißen versuchten in jedem Spiel die spielerische Linie von hintern heraus zu pflegen. Viele sehenswerte Aktionen, die auch zu Toren führten, bleiben in Erinnerung. Aber natürlich auch der dadurch ein oder andere eingefangene Gegentreffer. Doch diese Art und Weise von Fußball brachte uns in dieser Saison eindeutig den Erfolg. Der TSV überwinterte als Vierter, fixierte souverän die Top-6 und kämpfte bis zum Schluss um Platz vier. Nach 32 Runden wurde die Saison auf dem 5. Tabellenplatz (punktegleich mit dem Vierten Rapid – Rückreihung aufgrund des Sternchens bei Rapid durch die Abrundung bei der Teilung) beendet. Ohne Punkteteilung hätte der TSV Egger Glas Hartberg die Saison auf dem 4. Platz abgeschlossen, es war somit die beste Saison der Klubgeschichte, auch wenn es am Ende im Europacup-Play-off Finale gegen den Achten Austria Wien (1:2, 0:1) nicht mit dem Europacup-Startplatz klappte und die Kirsche auf der Torte fehlte. Zum dritten Mal (nach 2019/20, 2020/21) wurden 12 Saisonsiege eingefahren. Erstmals punktete der TSV in 11 Auswärtsspielen.

Punkte sammelte man bärenstarke 45! (22/23: 33, 21/22: 33, 20/21: 47, 19/20: 42, 18/19: 35), auch hier muss man klar sagen, beste Saison! Denn 2020/2021 spielte der TSV im unteren Play-off. In der Meistergruppe gab es in 10 Spielen folgende Bilanz: 3 Siege (LASK, Klagenfurt, Rapid), 2 Remis (Klagenfurt, Sturm), 5 Niederlagen. In der abgelaufenen Saison erzielte der TSV im Saisonvergleich die zweitmeisten Treffer (50; in den Vorjahren: 39, 43, 38, 55, 48), kassierte 55 Gegentore (22/23: 56, 21/22: 47, 20/21: 48, 19/20: 74, 18/19: 66). Somit gelang auch im 6. Bundesliga-Jahr keine positive Tordifferenz. Die Balance heim/auswärts wurde in dieser Saison gefunden. je 6 Siege, zuhause 4 Remis, auswärts 5 Unentschieden. Der TSV hatte hinter Klagenfurt die zweitmeiste Nettospielzeit im Durchschnitt (53:57 Minuten). 

Doch so irre es nach dieser tollen Saison klingt, es wäre sogar noch mehr möglich gewesen. Oftmals wurde der Sack nicht zugemacht, viele Führungen wurden verspielt, Chancen wurden vergeben, mehrmals kassierte man auch in letzter Sekunde noch einen entscheidenden Gegentreffer. Der Torschützenkönig kam in dieser Saison mit Karim Konate (20 Tore) von Salzburg. Doch auf den Plätzen zwei (!) und vier (!) zwei Hartberger-Torgaranten. Maximilian Entrup (13 Tore), der einen kometenhaften Aufstieg hinlegte und als erster Hartberger sogar in das rot-weiß-rote A-Nationalteam einberufen wurde, und Donis Avdijaj (12 Tore). Insgesamt haben 13 TSV-Spieler getroffen. Der TSV erzielte 88% der Tore aus dem laufenden Spiel heraus und sieben Tore nach Vertikalangriffen (Sequenzen, die noch in der eigenen Hälfte starten) – jeweils Liga-Höchstwert. Dominik Prokop ist mit fünf Vorlagen der TSV-Assistkönig. In der Scorerwertung liegen auch diese drei TSV-Akteure an der Klubspitze. Entrup (16), Avdijaj (15), Prokop (9). 

Maximilian Fillafer (21x) wurde am öftesten ein- und Dominik Prokop (20x) am häufigsten ausgewechselt. 23 verschiedene Spieler (in der Vorsaison noch 32) wurden eingesetzt – kein Team weniger. Der TSV lief am vierten Spieltag mit der jüngsten Startaufstellung in der Vereinshistorie auf: das Durchschnittsalter betrug 23 Jahre und 280 Tage. Das TSV-Dauerbrenner-Quartett war Raphael Sallinger (3.060 min), Manuel Pfeifer (2.952 min), Jürgen Heil (2.840 min) und Paul Komposch (2.836 min). Insgesamt gibt es zehn Spieler mit 30 oder mehr Einsätzen, Markus Schopp hat seinen Stamm gehabt. Der einzige TSV-Spieler der in jedem der 34 Saisonspiele am Feld stand war Tormann Raphael Sallinger, der sogar keine einzige Minute verpasste.

Das Durchschnittsalter lag bei 23,5 Jahren und war damit wieder deutlich jünger als in der Vorsaison (25,1). Die Einsatzminuten der Österreicher lagen bei 69% (viertbester Liga-Wert hinter Rapid, Altach und BW Linz). Die längste Siegesserie dauerte drei Runden: Spieltag 12-14, die längste ungeschlagene Serie dauerte fünf Runden (6-10). Sechs Runden dauerte die längste sieglose Serie (21-26). Salzburg ist der einzige Bundesligist, den der TSV in der Bundesliga noch nie besiegen konnte. Die bislang „Unbezwingbaren“ Austrias (Klagenfurt und Lustenau) wurden in dieser Saison besiegt. Der SK Rapid bleibt einer der Lieblingsgegner, vor allem auswärts. Denn von den vier Saisonduellen gegen Rapid gewann der TSV drei! Gegen den WAC wurden alle Saisonduelle gewonnen (2/2), gegen Salzburg alle verloren (4/4), wobei man im fünften Saisonduell im Cup-Achtelfinal-Heimspiel die Sensation am Fuß hatte und erst im Elfmeterschießen scheiterte.

Den höchsten Sieg gab es am 29.10.2023 beim 4:0-Auswärtssieg in Lustenau. Der größte Erfolg ereignete sich aber in der 32. Runde am 19.05.2024. Der SK Rapid wurde im Allianz Stadion mit einem 3:0-Auswärtssieg klar und deutlich in die Schranken gewiesen. Im Finaldurchgang sammelte unsere Mannschaft 11 Punkte (2023: 15, 2022: 11, 2021: 18, 2020: 13, 2019: 9). Ein interessantes Detail ist auch der Umstand, dass der TSV bislang 7 Spiele absolvierte mit über 14.500 Zusehern. Erst ein Spiel wurde davon verloren.

Dominik Prokop wurde von den Hartbergern am öftesten gefoult (58x), Jürgen Heil beging die meisten Fouls (52), Manuel Pfeifer hatte die meisten Tacklings (74), Paul Komposch die meisten klärenden Aktionen (148) aus Hartberger Sicht. Der Innenverteidiger hatte 2.457 Ballaktionen und 7.281 zurückgelegte Meter mit Ballführungen ab 5 Metern – beides Liga-Höchstwert. Die Schiedsrichter zeigten den TSV-Akteuren 80x Gelb (drittmeisten Verwarnungen; Heil 9x) und 7x Gelb/Rot oder Rot (drittmeisten; Diakite 2x). 2.053 Pässe spielte Paul Komposch (Klub-Passkönig). Die meisten Flanken und Ecken im TSV-Lager schlug Manuel Pfeifer (77). Unsere Mannschaft erzielte die meisten Tore im Zeitraum 61.-75. Minute und kassierte die meisten Gegentore in den Phasen nach der Pause (46.-60. min) und gegen Spielende (76.-90.+ min) – je 13. Raphael Sallinger konnte knapp 65% der Torschüsse abwehren. 

Im Sky Player Index setzte sich Marco Grüll (Rapid) vor dem TSV-Tormann Raphael Sallinger und Oscar Gloukh (Salzburg) als Spieler der Saison durch. Die Top-3 Hartberger hinter Sallinger (2.) waren laut Index Donis Avdijaj (24.), Dominik Prokop (33.) und Mamadou Sangare (34.). Maximilian Entrup und Manuel Pfeifer war im Bundesliga Team der Saison! Im Schnitt kamen mehr als 3.300 Zuseher pro Spiel in die Profertil Arena, DANKE für eure Treue und Unterstützung!

Statistiken über Statistiken, am Ende zählt nur dass, was herauskommt: Minimalziel Klassenerhalt erreicht, nächstes Etappenziel Meistergruppe erreicht, großartige Saison gespielt – WIR SIND BUNDESLIGA und freuen uns auf Kapitel Nummer sieben…

 

Eindrücke

Fotos: GEPA pictures | TSV Hartberg
Statistiken: Österreichische Fußball Bundesliga | Opta by Stats Perform