Höhenflug hält an – 3:0 gegen WSG Tirol

Eine bärenstarke zweite Halbzeit führte zu einem verdienten Heimsieg, der TSV ist weiter ungeschlagen und glänzt im Goldenen Herbst…


Der TSV Egger Glas Hartberg gewinnt das Heimspiel gegen die WSG Tirol auch in dieser Höhe verdient mit 3:0. Der Tiroler Defensivblock war zunächst schwer zu durchbrechen, mit der Hereinnahme von Sangare zur Pause drückten unsere Blau-Weißen aber auf das Tempo, der Führungstreffer von Christoph Lang war der Knackpunkt, denn danach war der TSV-Express nicht mehr zu stoppen. Mit Fortdauer der Partie konnte die Überlegenheit auch in Tore umgemünzt werden. Eine weitere reife Leistung der Schopp-Truppe, die nun schon seit sechs Pflichtspielen ungeschlagen ist, fünf davon ohne Gegentor absolvierte. Zudem gab es zu diesem Zeitpunkt noch nie so viele Siege und so wenige Niederlagen in der BL-Geschichte, Platz drei nach den Samstagspielen eine schöne Momentaufnahme. Der TSV performt im „Goldenen Herbst“ einmal mehr richtig stark. Dennoch bleibt man in der Oststeiermark sachlich, ruhig und am Boden, das Leistungsmaximum ist noch nicht erreicht, Trainer und Spieler sind hungrig auf mehr…

Auch wenn sich unsere Mannschaft absolut mehr Zuschauer verdient hätte, möchten wir uns bei den treuen TSV-Fans, die gestern live dabei waren, ganz besonders bedanken, die Stimmung und Unterstützung waren großartig. DANKE!


Dominik Prokop (zuletzt krank) war wieder fit und stand in der Startelf. Bei weiter sommerlichen Temperaturen dominierten die Hausherren das Geschehen, konnten sich aber (vorerst) wenig Torchancen erspielen. Auch die Tiroler versuchten die Räume in der Defensive sehr eng zu machen – mit Erfolg. Die beste Chance klärte Kronberger nach einem Kainz-Eckball und dem daraus resultierenden Komposch-Kopfball auf der Linie (13.). Ein geblockter Avdijaj-Schuss (32.) und ein deutlicher Fehlschuss des Deutschen von der Strafraumgrenze (40.) fanden ebenso nicht den Weg ins Tor. Die einzige Chance der Tiroler hatte Nik Prelec, dessen Volleyschuss parierte aber TSV-Tormann Raphael Sallinger stark (44.).

Zur Pause brachte Markus Schopp Mamadou Sangare ins Spiel. Bereits nach wenigen Minuten spürte man im Stadion, dass der TSV einen Gang zulegen und den Gegner immer mehr unter Druck setzen konnte. In der 54. Minute hatte der Malier die Führung am Kopf, WSG-Keeper Stejskal entschärfte den guten Kopfball nach Frieser-Vorarbeit richtig stark. Doch wenige Minuten später war der Bann gebrochen. Eine tolle Kombination über mehrere Stationen wurde durch einen Schuss von Christoph Lang nach erneutem Frieser-Assist vollendet. Ein Tor wie aus dem „Schopp-Spielstil-Lehrbuch“. Dieser Treffer war gleichzeitig der Dosenöffner. Die WSG von Trainer Thomas Silberberger musste die Räume folglich öffnen, was dem TSV natürlich in die Karten spielte. Unsere Blau-Weißen ließen nicht locker und waren dem zweiten Tor deutlich näher wie die Gäste dem Ausgleich. Dominik Frieser schloss eine Aktion mit einem feinen Schuss gut ab, doch Stejskal parierte (64.). Dann eine strittige Szene. Der Eingewechselte Ruben Providence wurde in einer haarigen Situation im Strafraum von Stejskal gefoult – das SR-Team entschied nicht auf Strafstoß sondern gab Providence wegen einer angeblichen Schwalbe sogar Gelb. Die Berührung war aber da. Auch davon ließen sich die Blau-Weißen nicht beirren. Wenige Minuten später die Entscheidung im Spiel. Providence traf nach einem zielstrebigen Angriff mit einem gefühlvollen und präzisen Schuss ins lange Eck – 2:0! Und weil alle guten Dinge bekanntlich drei sind staubte Joker Maximilian Fillafer in der Nachspielzeit zum 3:0-Endstand ab. Für den 18-Jährigen, der vor wenigen Monaten noch in der Kärntner Landesliga spielte, war es der Premierentreffer in der Bundesliga. Nach Schlusspfiff jubelte die TSV-Familie über einen schönen Samstagabend und einen verdienten Erfolg, die Fans skandierten es mit „Oh wie ist das schön,..“ Gesängen. BRAVO JUNGS!


Stimmen zum Spiel:

Markus Schopp (Hartberg-Trainer): „Es war ein Geduldsspiel. Der Gegner hat ein gutes Defensivkonzept gehabt, an dem wir in der ersten Hälfte gescheitert sind. Eine kleine Veränderung in der Halbzeit hat uns bessere Räume verschafft, wir konnten dann unsere Überlegenheit in Tore ummünzen. Ich bin auf die Leistung der ersten zehn Runden sehr stolz, aber das macht die Aufgabe nicht leichter, das muss man noch toppen. Das ist unser Ziel. Es ist harte Arbeit gefragt und eine ständige Weiterentwicklung. Wir müssen bessere Lösungen noch schneller finden. Ohne überheblich zu sein, die Burschen wissen, dass sie noch mehr Punkte haben könnten. Aber es passt, wie es ist.“

Thomas Silberberger (Tirol-Trainer): „Wenn Kritik aufbrandet, ist das logisch. Wir sind denkbar schlecht in die Saison gestartet. Ich sage jetzt einmal sechs Stunden im Bus nichts, dann wird es zwei freie Tage geben. Aber dann werden die Zügel schon ordentlich angezogen. Wir werden eine sehr, sehr intensive Länderspielpause haben, die erste hat uns ja nachweislich gutgetan. Aufgeben tue ich definitiv nicht. Dazu liegt mir der Verein zu sehr am Herzen. Ich habe es noch jedes Jahr geschafft, dass wir wieder in die Spur kommen.“

Christoph Lang (TSV-Torschütze): „Wir haben uns erste Halbzeit ein bisschen schwerer getan, vorne Lösungen zu finden. Das 1:0 war dann der Knackpunkt, danach ist uns alles viel einfacher von der Hand gegangen und ich glaube, wir haben verdient und souverän gewonnen.“

Maximilian Fillafer (TSV-Torschütze): „Die Freude ist riesengroß, es gibt nichts Geileres als zu gewinnen und ein Tor zu machen.“

Dominik Frieser (TSV-Spieler): „Erste Halbzeit haben wir uns angesehen, was uns erwartet. Wir haben letzte Woche gegen einen tiefstehenden Gegner schwere Probleme gehabt. Das war heute wieder der Fall. In der Pause haben wir gesagt, dass wir viel mutiger nach vorne spielen und mehr die Tiefe suchen müssen. So sind wir dann zu Toren gekommen. Wenn wir ein Tor schießen, geht es dahin, weil der Gegner dann kommen muss und dort sind wir richtig stark. Das ist eine richtig, richtig gute Mannschaft, die beste seitdem Hartberg in der Bundesliga ist. Wir sind trotzdem nur Hartberg. Wenn wir oben rein wollen, dann müssen wir jeden Tag hart arbeiten und dann werden wir auch belohnt.“


Admiral Bundesliga 2023/24 | 10. Runde | Samstag, 7. Oktober 2023

TSV Egger Glas Hartberg 3:0 (0:0) WSG Tirol

Profertil Arena – Hartberg, 1.756 Zuseher | SR Spurny (Wien)

Spielhighlights: #HTBWSG-Highlights

Tore:
1:0 Lang (58.)
2:0 Providence (75.)
3:0 Fillafer (92.)

Hartberg: Sallinger – Heil, Komposch, Bowat, Pfeifer – Diakite (80. Halwachs) – Frieser (80. Steinwender), Lang (86. Fillafer), Prokop (64. Providence), Kainz (46. Sangare) – Avdijaj

WSG: Stejskal – Ranacher (83. Buksa), Bacher, Stumberger, Schulz – Sulzbacher, Üstündag (74. Ogrinec), Ertlthaler (61. Diarra) – Kronberger (74. Naschberger), Taferner – Prelec

Gelbe Karten: Providence bzw. Taferner, Naschberger

Fotos: GEPA pictures | TSV Hartberg