Extrem wichtiger 1:0-Auswärtssieg in Ried

Im ersten Spiel des Jahres 2023 gewann der TSV das Kellerduell mit 1:0 und fuhr damit einen wertvollen Sieg ein, der Selbstvertrauen gibt…


Erstes Pflichtspiel im neuen Jahr, erster Sieg! Der TSV ist zurück auf der Siegerstraße. Das Auftaktspiel auswärts gegen die SV Ried konnte mit 1:0 gewonnen werden. Der Sieg steht über allem! Man spürte, dass sich beide Teams im Abstiegskampf befinden. Unsere Blau-Weißen agierten defensiv über weite Strecken stabil und offensiv waren auch schon viele positive Momente zu sehen. Eigenfehler konnten vom Gegner zum Glück nicht genützt werden und so schlug man am Ende – dank einer deutlich besseren zweiten Hälfte – selbst zu und gewann verdient mit 1:0. Mehr Torschüsse, mehr Ballbesitz, eine bessere Passquote und der unbedingte Wille brachten den Dreier. Die Erleichterung und Freude im TSV-Lager war sichtlich spürbar. Damit wandert die rote Laterne ins Innviertel. Ein Auftakt nach Maß.


Der Wettkampfmodus ist zurück. Mit dem direkten Kellerduell zwischen der SV Ried und den TSV Egger Glas Hartberg meldete sich König Fußball zurück aus der Winterpause. Die beiden Rückkehrer Manuel Pfeifer und Donis Avdijaj standen in der ersten Startelf der zweiten Amtszeit von Trainer Markus Schopp. In der Anfangsviertelstunde war der TSV gut im Spiel, ließ die Kugel in den eigenen Reihen laufen, ohne jedoch brandgefährlich zu werden. Angriffssituationen wurden immer wieder über den sehr präsenten Manuel Pfeifer und Donis Avdijaj aufgebaut, noch fehlte aber die Entschlossenheit. Nach einem Foul an Fadinger gab es in der 25. Minute einen Freistoß aus aussichtsreicher Position, doch Avdijaj traf nur die Mauer. Kurz darauf die erste Ried-Chance, Sallinger war allerdings hellwach gegen Nutz (27.). In der 29. Minute ein schwerer Eigenfehler, Nutz zog auf das Tor, schoss aber am langen Eck vorbei und konnte die Hartberger Einladung nicht verwerten. Glück für den TSV. Nach gut einer halben Stunde kam Kapitän Jürgen Heil nach Kriwak-Verlängerung völlig frei zum Abschluss, verzog aber klar. Ein Fadinger-Schuss ging in die Wolken (35.). Auf der anderen Seite kamen die Rieder in der Nachspielzeit durch Mikic nach nach einem weiteren Abwehrfehler zur nächsten Chance, aber Sallinger war zur Stelle und somit bat SR Lechner beide Teams torlos zum Pausentee. Kurz davor (41. Minute) musste Sonnleiter mit einer Muskelverletzung vom Feld, er wurde durch Eigenbauspieler Thomas Rotter ersetzt.

Nach Wiederbeginn wurden unsere Hartberg deutlich stabiler, sicherer und vor allem offensiv gefährlicher. Energischer Beginn der Schopp-Truppe. Schüsse von Kainz und Heil fielen zu unpräzise aus. Pfeifer erkämpfte sich das Spielgerät, brachte das Leder gut zur Mitte, Wendlinger mit Probleme und Thomas Rotter mit der guten Kopfballchance., traf das Leder aber nicht perfekt. Die Steirer in weiterer folge bemüht, klar die bessere Mannschaft, doch das Tor wollte vorerst nicht gelingen. Vorerst! Dann die 78. Minute: Ballgewinn von Heil, Providence machte Tempo und sein Abschluss wurde abgefälscht, Dominik Frieser stand am „Fünfer“ goldrichtig, agierte reaktionsschneller als der Gegner und köpfte zur vielumjubelten Führung ein! Kurz darauf verhinderte Ried-Schlussmann Wendlinger die Entscheidung und entschärfte einen satten Abschluss von Dario Tadic ins kurze Eck mit einer starken Parade (86.). Die Heinle-Elf bekam nochmal die Ausgleichschance, Neuzugang Jurisic fand im Hartberger Fels in der Brandung Raphael Sallinger (89.) seinen Meister. Dann war Schluss, der TSV holte gegen Ried in dieser Saison bislang das Maximum (2 Spiele, 6 Punkte 3:0-Tore). Ein großer Dank auch an die mitgereitesten Fans, die unsere Jungs während dem gesamtne Spiel großartig unterstützt haben.


Stimmen zum Spiel:

Markus Schopp (Hartberg-Trainer): „Über allem stehen die drei Punkte, die sind unglaublich wichtig. Wir haben in der Bundesliga bislang gar nicht in Ried gewonnen. Nach dem Cupsieg gegen den Sport-Club war Ried in dem Prozess etwas weiter als wir. In der ersten Hälfte waren wir stabil, aber komplett ineffektiv. Wir haben dem Gegner aus dem Nichts zwei Topchancen geschenkt. In der zweiten Hälfte standen wir defensiv sehr gut und haben gut wegverteidigt. Aufgrund der zweiten Hälfte sind die drei Punkte verdient.“

Christian Heinle (Ried-Trainer): „Die Niederlage ist sehr bitter. Wir waren extrem bemüht. Wenn man in der ersten Hälfte vier hundertprozentige Torchancen hat und keinen Torschuss zulässt, muss man führen. In den ersten 15 bis 20 Minuten nach der Pause haben wir alles vermissen lassen. Dann war klar, wer das erste Tor schießt, hat einen ganz großen Vorteil. Bei uns konnten heute einige Spieler nicht alles abrufen. Sie waren bemüht, aber es ist nichts rausgekommen. Bei uns waren in der Startelf neun Spieler, die vor eineinhalb Jahren noch gar nicht in der Bundesliga waren. Außerdem hatten wir fünf Verletzte. Der Sportclub-Platz hat uns zwei Spieler gekostet.“

Dominik Frieser (TSV-Torschütze): „Wir sind in den ersten 10 Minuten ganz gut reingekommen und haben dann aber den Faden verloren, viele Eigenfehler gemacht, die zum Glück nicht bestraft worden sind. Salli (Anm.: Raphael Sallinger) hat uns sehr gut in der Partie gehalten. In der zweiten Halbzeit sind wir ganz anders rausgekommen und aufgetreten. Beim Tor bin ich richtig gestanden und in der Schlussphase hat uns Salli mit einem „Big Save“ die drei Punkte festgehalten. Sehr wichtiger Sieg für uns, der auch für den Kopf ganz wichtig ist.“


Admiral Bundesliga 2022/23 | 17. Runde | Sonntag, 12. Februar 2023

SV Guntmatic Ried 0:1 (0:0) TSV Egger Glas Hartberg

Profertil Arena – Hartberg, 3.080 Zuseher | SR Lechner (Wien)

Spielhighlights: Highlights #HTBSCR

Tore:
0:1 (78.) Frieser

Ried: Wendlinger – Gragger, Turi, Plavotic, Jurisic – Nutz (74./Michael), Martin, Cosgun (83./Chabbi) – Kronberger (74./Wießmeier), Lang, Mikic (59./Monschein)

Hartberg: Sallinger – M. Horvat, Sonnleitner (41./Rotter), Karamarko, Pfeifer – Kainz (79./Prokop), Heil – Frieser, Fadinger, Avdijaj (63./Providence) – Kriwak (63./Tadic)

Gelbe Karten: Cosgun, Monschein bzw. keine

Fotos: GEPA pictures | TSV Hartberg